Grüne Hölle

Grüne Hölle

Eines gleich vorweg: die grüne Hölle (Nordschleife, Nürburgring) muss man erlebt haben – denn sie ist mit nichts, schon gar nicht mit einer klassischen Rennstrecke, zu vergleichen.

Im 2017 wird diese Rennstrecke 90 Jahre alt – und der geschichtsträchtige Spirit (am 1.8.1976 verunglückte Niki Lauda kurz nach Passage des Adenauer Ortsteils Breidscheid vor dem Streckenabschnitt Bergwerk) ist auch für ein Newbie, wie ich einer war und bin, auf jedem Meter der Strecke spürbar.

Streckenbesprechung Grüne HölleSchon wenn man das erste Mal mit dem BMW M4 (das adaptive Fahrwerk mit MDM – ein Hammerauto) auf die Strecke – wohlgemerkt einfach nur mal um sie zu besichtigen – geht, hatte ich riesigen Respekt. Denn obwohl der Instruktor im „gemässigtem“ Tempo (nun weiss ich was „gemässigt“ heisst…) die über 20 Kilometer lange Runde abfuhr, drückte es mich in den Senken schon ordentlich in den Sitz – und bei den Kuppen, die zeitweise die Sicht auf den Streckenverlauf nehmen, kribbelte es mich schon ordentlich in der Magengegend…

Wie kann ich mir – in nur zwei Tagen – diese (offiziellen) 73 Kurven merken? Wie sind die Steigungen von bis zu 18% (Anstieg zwischen Caracciola-Karussell und Hohe Acht) und die Gefälle bis zu 11% (Fuchsröhre) zu beherrschen?

…und wenn ich dann die Geschichten über das „Brünnchen“ höre (das ist der Ort wo die Zuschauer einen guten Blick auf diesen Teilabschnitt haben – und voller Erwartung ihre Video-Cam’s bereithalten, damit sie dann die „heissen Szenen“ auf YouTube hochladen können), dann steigt der Respekt für diese Rennstrecke ins Unbeschreibliche.

Hier will ich nicht zum YouTube – Star werden…

Aber egal: Ich brauche mir keine Sorgen zu machen. Wir haben mit Lars Mysliwietz einen erfahrenen Instruktor und wir werden die ganze Strecke – die exklusiv für uns gesperrt ist und in Sektoren aufgeteilt wird – schrittweise erlernen.

Streckenbesprechung Grüne HölleDazu wird jeder Streckenabschnitt besichtigt und mehrmals von beiden Seiten befahren. Dazu steigen wir, um die Strecke besser zu verstehen, aus den Autos – und sind überrascht wie steil es an manchen Stellen ist. Auch die Kuppen, Unebenheiten und Belagunterschiede sind so viel besser zu sehen.

Wir reden über Blicktechnik, Punkte auf der Strecke wo man einlenken sollte (muss!!!).
So gibt es z.B. Bodenmarkierungen (Schalke 04-Zeichen), oder Schilder an den Zäunen (Nummern), Bemalungen auf den Leitplanken (Gelbe „1, 2, 3“), Bäume an der Strecke und auch die Enden von Curbs, die einem Anzeigen wo die Brems- und Einlenkpunkte sind. Dazu wurden Pylonen aufgestellt, die uns Newbies den Scheitelwinkel anzeigen – eine wertvolle Hilfe.

Ah ja: es empfiehlt sich vor und nach – aber nicht auf – der Kuppe zu bremsen (nur so am Rande…).

Damit meine ich: die grüne Hölle ist Konzentration pur – und verzeiht keine Fehler! Wie gesagt: der Respekt ist auch heute – nach rund einer Woche – wo ich diesen Blogbeitrag schreibe, nicht kleiner geworden: im Gegenteil!

Nach dem ersten Tag – und nachdem wir etwa 70% der Strecke beübt haben, geht es auf die erste Gesamtrunde hinter dem Instruktor (Pace-Car – Runden). Es ist nicht zu beschreiben, was da abgeht. Ich kenne keine Worte dafür. Ja klar (ich wiederhole mich): es ist Konzentration pur – aber jede gelungene Kurvenkombination, jeder getroffene Brems-, Einlenk- und Scheitelpunkt macht einfach „Hünerhaut“ – und wenn man dann merkt, wie man mit der „Hampelmann“ – Koordination aus der Kurve beschleunigt und es möglich wird, am Instruktor dranzubleiben (jaja ich weiss Lars: du hast nicht alles gegeben ;), dann ist das einfach ein Erlebnis, dass man(n) erlebt haben muss!

Wenn man weiss, dass der BMW M4 F82 eine Rundenzeit von unter 8 Minuten (07:52) schafft – und wir nach nur zwei Tagen Rundenzeiten um etwas über 9 Minuten erreicht haben, dann zeigt das, wie flott wir unterwegs waren…

Ich habe an der Nordschleife erlebt wie gestandene Männer zu „grosse Buebe“ (mit Verantwortung) mit breitem Dauergrinsen geworden sind – und ja ich gebe es zu. Ich gehöre auch dazu!

Mehr dazu gibt es in unserer Bildergalerie: Fotos Nordschleife
und im Videoclip: Video Nordschleife

2 Kommentare zu Grüne Hölle

  1. Danke für einen coolen Blog. Ich schaffe es in Forza 6 auf der X-Box One auch nicht unter 9 Minuten in der grünen Hölle. Geniesst es, beneide Euch ?

    • Lieber Bruno
      Besten Dank für deinen Kommentar. Ich habe die Nordschleife noch nie vorher befahren – auch nicht virtuell. Aber so langsam komme ich auf den Geschmack… ^hgr

Schreibe ein Kommentar

Garage Hollenstein AG
Therwilerstrasse 2
CH-4147 Aesch

Tel. 061 717 90 10
Fax 061 717 90 19

Unsere Öffnungszeiten

Verkauf
Montag bis Freitag:
08:00 - 12:00h, 13:30 - 18:30h

Samstag:
09:00 - 16:00h


Service
Montag bis Freitag:
07:15 - 12:00h, 13:30 - 17:15h

Links

Home
Kontakt
Impressum


© Hollenstein AG, 2016